Gene, Zufall, Selektion: Populäre Vorstellungen zur - download pdf or read online

By Veiko Krauß

ISBN-10: 364241754X

ISBN-13: 9783642417542

ISBN-10: 3642417558

ISBN-13: 9783642417559

Gene, Zufall, Selektion

Dieses Buch misst populäre Evolutionsvorstellungen (Ultradarwinismus, Genzentrismus, Teleologie, epigenetischen Lamarckismus sowie die Ausweitung des Evolutionsbegriffs über die Biologie hinaus) am aktuellen Wissenstand der Evolutionsbiologie. Der Autor erläutert, warum Evolution ausschließlich innerhalb von Organismen stattfindet, dass kein Lebewesen – einschließlich des Menschen – dem evolutionären Wandel entkommen kann, dass Leben aber Beständigkeit der Veränderung vorzieht und dass Evolution demnach in einer Bewegung gegen beharrende Kräfte besteht.

Thema sind auch die Triebkräfte der Evolution. Als grundlegender Antrieb werden die Mutationen herausgestellt. Selektion dagegen schränkt die Veränderungen ein, die durch Mutationen möglich sind. Sie ist allgegenwärtig, aber nicht allmächtig und wirkt nur selten direkt auf Gene, sondern auf den Phänotyp von Individuen und Arten. Drittens wird nicht nur die Gestalt von Mutationen, sondern auch ihr künftiges Schicksal wesentlich von Zufällen mitbestimmt.

Das Buch handelt weiterhin von einer Grundvoraussetzung wissenschaftlichen Denkens, die bei populären Darstellungen der Evolution oft missachtet wird (Ockhamsches Rasiermesser) und vom Verhältnis bestimmter Modellvorstellungen zur Realität (Fitness, Verwandtenselektion). Außerdem ist von genomischen Parasiten (den springenden Genen) die Rede, welche entgegen mancher moderner Spekulation nur selten und dann stets zufällig dem befallenen Organismus von Nutzen sind. Nicht zuletzt geht der Autor auch auf die bemerkenswerte, aber gern überschätzte Rolle epigenetischer Prozesse in der Evolution ein.

Show description

Read Online or Download Gene, Zufall, Selektion: Populäre Vorstellungen zur Evolution und der Stand des Wissens PDF

Best evolution books

The Biological Evolution of Religious Mind and Behavior (The - download pdf or read online

In a Darwinian international, spiritual habit - similar to different behaviors - is probably going to have gone through a strategy of normal choice within which it was once rewarded within the evolutionary forex of reproductive good fortune. This ebook goals to supply a greater realizing of the social situations within which choice strain resulted in spiritual practices changing into an advanced human trait, i.

Download e-book for iPad: Neoproterozoic-Cambrian Tectonics, Global Change And by Claudio Gaucher

The booklet offers with the checklist of significant Neoproterozoic to Early Palaeozoic occasions in southwestern Gondwana, that heralded the Cambrian explosion and the sunrise of contemporary ecosystems. It encompasses a specific account of the Neoproterozoic to Cambrian geological checklist in a poorly-known a part of the realm, that's whilst key to appreciate basic tactics on the Proterozoic-Cambrian transition.

Download PDF by Karl Striegler: Modified Graphitic Carbon Nitrides for Photocatalytic

Karl Striegler investigates novel fabrics for photocatalytic hydrogen evolution from water. Graphitic Carbon Nitrides are a fascinating category of fabrics with a constitution with reference to graphite. For overcoming sure barriers, the writer used diverse techniques to functionalize the elemental fabric.

Extra info for Gene, Zufall, Selektion: Populäre Vorstellungen zur Evolution und der Stand des Wissens

Sample text

Ein Gen ist innerhalb des Genoms kartierbar. Die frühere Formulierung hierfür lautete, dass das Gen einen Abschnitt der DNA entspricht. Alternatives Spleißen, Trans-Spleißen sowie die weite Streuung einzelner regulativer Teile des Gens im Genom führen jedoch dazu, dass zumindest in Eukaryoten mit größeren Genomen Genregionen einander durchdringen, überlappen bzw. dass sie aus weit voneinander entfernten DNA-Abschnitten bestehen. Dennoch bilden sie eine Einheit, welche durch ihre gemeinsame Funktion bei der Bildung eines oder mehrerer ähnlicher Genprodukte sowie durch ihre evolutionäre Entstehung aus einem Gen einfacherer Struktur begründet ist.

Natürlich erfolgt diese Neuzusammenstellung nicht völlig zufallsgemäß. Wie wir im letzten Abschnitt erfuhren, sind benachbarte Genomabschnitte aneinander gekoppelt: Je näher sie sich benachbart sind, umso eher werden sie gemeinsam an die folgende Generation weitergegeben. Das liegt daran, dass die Zahl von Chromosomenstückaustauschen (Crossing-over) pro Meiose begrenzt ist. Im Laufe der Generationen wird jedoch auch unter diesen Bedingungen das genetische Erbe eines Individuums auf immer mehr Nachkommen in immer kleineren Portionen verteilt.

Wir können daraus lernen, dass Evolution zwar niemals stillsteht, aber keinem „Höher, Weiter, Schneller“ in der Art eines Sportwettkampfes unterliegt. Evolution ist offensichtlich auch nicht in der Lage, Organismen den optimalen Phänotyp zu vermitteln. Das ist nicht nur deshalb unmöglich, weil sich die Umwelt zu schnell oder zu unvorhersehbar ändert; es liegt auch daran, dass einmal erreichte funktionelle Leistungen nicht unbedingt erhalten werden können, vor allem, wenn die Größe der Population sinkt.

Download PDF sample

Gene, Zufall, Selektion: Populäre Vorstellungen zur Evolution und der Stand des Wissens by Veiko Krauß


by Kenneth
4.4

Rated 4.21 of 5 – based on 19 votes