U. Keller (auth.), PD. Dr. med. Hanz R. Koelz, Prof Dr. med.'s Gastroenterologische Pathophysiologie PDF

By U. Keller (auth.), PD. Dr. med. Hanz R. Koelz, Prof Dr. med. Peter Aeberhard (eds.)

ISBN-10: 3642718760

ISBN-13: 9783642718762

ISBN-10: 3642718779

ISBN-13: 9783642718779

Show description

Read Online or Download Gastroenterologische Pathophysiologie PDF

Similar german_12 books

Download e-book for kindle: Juni 1996, Nürnberg by B. von Bormann, S. Aulich (auth.)

Die Spezialgebiete Anästhesiologie, Intensivtherapie, Schmerztherapie und Notfallmedizin haben in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung und eine dementsprechend rasche Zunahme an neuen Erkenntnissen erfahren. Es ist daher besonders wichtig, dieses Wissen so schnell wie möglich weiterzugeben, um die Qualität in diesen Spezialbereichen der Medizin zu optimieren.

Extra info for Gastroenterologische Pathophysiologie

Example text

Das tagliche Volumen, das den Darm als Wind verlaBt, betragt bei normalen Personen zwischen 200 ml und 2000 ml [10]. Wasserstoffund Methan werden durch bakterielle Garung von nichtabsorbierten Kohlenhydraten im Kolon produziert. Keimfreie Ratten und neugeborene Kinder bilden weder Methan noch Wasserstoff [3]. 2. U rsprung und Elimination von gastrointestinalem Gas CO 2 konnen Higlich im oberen Gastrointestinaltrakt durch Reaktion der Magensaure mit duodenalem Bikarbonat gebildet werden. Dieses wird jedoch im Diinndarm rasch absorbiert.

Steggerda FR (1968) Gastrointestinal gas following food consumption. Ann NY Acad Sci 150:57-66 28. Woodyatt RT, Graham EA (1912) Alimentary respiration. Trans Chicago Path Soc 8:353 29. Yale CE, Batish E, Wu JR (1974) The bacterial etiology of pneumatosis cystoides intestinalis. 4 Immunologie des Gastrointestinaltraktes M. c. REINHARDT, B. M. 1 Definitionen Allergen: Antigen, das fUr eine Hypersensitivitatsreaktion verantwortlich ist, insbesondere eine atopische oder IgE-vermittelte Reaktion. Allergie: Hypersensitivitat, oft beschrankt auf Reaktionen yom Soforttyp, welche durch IgE bedingt sind.

Die Strukturen, die dabei eine Rolle spielen, sind vor allem die des "viszeralen Rims", niimlich Fornix, Nucleus amygdalae, Gyrus 47 cinguli und Hypothalamus, in denen auch olfaktorische und reproduktive Funktionen reprasentiert sind. Durch die enge Verbindung dieser Strukturen mit dem limbischen System ist es verstandlich, daB nicht nur Emotionen das Gastrointestinum beeinflussen konnen, sondern auch umgekehrt eine dem Hypothalamus mitgeteilte Hypoglykamie sich in einer erhohten Aggressivitat auBern kann [6].

Download PDF sample

Gastroenterologische Pathophysiologie by U. Keller (auth.), PD. Dr. med. Hanz R. Koelz, Prof Dr. med. Peter Aeberhard (eds.)


by Charles
4.3

Rated 4.94 of 5 – based on 9 votes