Einführung in die Physikalische Chemie: Teil II Kinetik by Professor Dr. Heinrich Labhart (auth.), Professor Dr. Hans PDF

By Professor Dr. Heinrich Labhart (auth.), Professor Dr. Hans Dieter Breuer (eds.)

ISBN-10: 3540152571

ISBN-13: 9783540152576

ISBN-10: 3642703038

ISBN-13: 9783642703034

Show description

Read or Download Einführung in die Physikalische Chemie: Teil II Kinetik PDF

Best german_12 books

Juni 1996, Nürnberg - download pdf or read online

Die Spezialgebiete Anästhesiologie, Intensivtherapie, Schmerztherapie und Notfallmedizin haben in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung und eine dementsprechend rasche Zunahme an neuen Erkenntnissen erfahren. Es ist daher besonders wichtig, dieses Wissen so schnell wie möglich weiterzugeben, um die Qualität in diesen Spezialbereichen der Medizin zu optimieren.

Additional info for Einführung in die Physikalische Chemie: Teil II Kinetik

Sample text

7. Transporterscheinungen In den bisherigen Abschnitten wurden ausschließlich Systeme behandelt, in denen zu jeder Zeit die Temperatur und die Konzentrationen in jedem Volumenelement gleich sind. Bestehen innerhalb einer Phase Konzentrationsunterschiede, so gleichen sich diese auch in Abwesenheit von Konvektion mit der Zeit durch Diffusion aus. Ebenso nimmt ein System infolge von Wärmeleitung mit der Zeit eine homogene mittlere Temperatur an, wenn es zu Anfang eine inhomogene Temperaturverteilung besaß.

B. gezeigt, daß eine Reaktion 2. 0rdnung aufweisen kann, wenn ein Edukt in großem Uberschuß gegenüber dem anderen vorliegt (z. B. Solvolysen) oder nicht verbraucht wird (bei Katalysen). Um die wahre Ordnung zu erkennen, muß man daher die Anfangskonzentrationen, das Lösungsmittel und evtl. die Konzentration von Begleitsubstanzen verändern. Eine Reaktion, welche echt 1. Ordnung ist, kann als unimolekular in dem Sinne betrachtet werden,daß der Ubergangszustand des geschwindigkeitsbestimmenden Schrittes aus einem Molekül gebildet wird.

Wenn keine einfache Reaktionsordnung gefunden wird, so muß man versuchen, einen Mechanismus aufzustellen, welcher die Beobachtungen erklärt. Dabei geht man gewöhnlich von einer intuitiven Vorstellung eines möglichen Mechanismus aus, dessen Einzelschritte man anhand von Stabilitätsbetrachtungen prüft. ]) oder als Integral [P j ] (t) = g J ([Ei]o,[Pi]O,~) 1 1 her und vergleicht den erhaltenen Ausdruck mit den Beobachtungen, wobei die verwendeten Geschwindigkeitskonstanten als anpaßbare Parameter betrachtet werden.

Download PDF sample

Einführung in die Physikalische Chemie: Teil II Kinetik by Professor Dr. Heinrich Labhart (auth.), Professor Dr. Hans Dieter Breuer (eds.)


by George
4.3

Rated 4.54 of 5 – based on 16 votes