Die Chemie der Cerebroside und Phosphatide - download pdf or read online

By H. Thierfelder, E. Klenk (auth.)

ISBN-10: 3642888070

ISBN-13: 9783642888076

ISBN-10: 3642906621

ISBN-13: 9783642906626

Show description

Read or Download Die Chemie der Cerebroside und Phosphatide PDF

Similar german_8 books

Download PDF by Christiane Stenger: Das Gummibärchen im Spinat: Gedächtnistraining für Kinder

Die besten tips von der Jugendweltmeisterin im Gedächtnistraining

Dass Lernen nicht langweilig und öde sein muss, zeigt die Jugendweltmeisterin im Gedächtnissport Christiane Stenger. In fünf spannenden Detektivgeschichten lernen Kinder spielerisch die Grundlagen des Gedächtnistrainings. Mit Lerntipps und Übungen zum Sofortausprobieren. Kein langweiliges Auswendiglernen mehr: So helfen Lerntechniken im Schulalltag!

Arbeitsmedizinische Studien in Nord-Amerika und Süd-Afrika - download pdf or read online

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication data mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Extra resources for Die Chemie der Cerebroside und Phosphatide

Example text

I 74,38 12,40 242,24 Gefunden 74,9 12,7 258 2. Bei der Reduktion mit Jodwasserstoff erhalt man eine ungesiittigte Base Sphingamin C,sHa7N, die als Sulfat analysiert wurde; die Analysen (C- und H-Bestimmungen) passen auf (C'7Ha6NkH2S04 (LEVENE und JACOBS 1912). 3. Bei der Reduktion mit Jodwasserstoff in Eisessig entsteht ein einwertiger Aminoalkohol (Sphingin)*, dessen Sulfat bei 206-208 0 schmilzt und das in freiem Zustande krystallisiert. Schmp. 85,5 0 • Die Analysen des Sulfats (C- und H-Bestimmung) und einiger der freien Base (C- und H-Bestimmung) passen auf C'7Ha4(OH)NH2 (LEVENE und WEST 1916a, LEVENE 1916).

Es wurde von KLENK (1925) aus dem Gehirn dargestellt und ist bisher nur hier gefunden. 1. Darstellung des Nervons. Den reinen Karper erhielt KLENK bei der Aufarbeitung der Acetonfiillung des Atherextraktes von 97 im Luftstrom getrockneten Rindergehirnen. Das zur Entfernung des Cholesterins nochmals in Petroliither gelOste und wieder mit Aceton gefiillte Material wurde in mehreren Portionen mit insgesamt 20 Liter 96proz. Alkohol durch Zerreiben in einer groBen Reibschale ausgezogen. Die alkoholischen Ausziige wurden mit heiB gesiittigter, methylalkoholischer, etwas Ammoniak enthaltender BleiacetatlOsung versetzt und die Fiillungen abfiltriert.

Auch die Methylesterdcr durchHydrierung (KLENK 1926a) und del' synthetisch gewonnencn Saure (MEYER, BROD und SOYKA 1913, BRIGL und :FUCHS 1922, LEVENE und TAYLOR 1924) zeigen den gleichen Schmp. 59,5 0 • VOl' aHem abel' ergibt sich die normale Struktur aus dem Ergebnis del' Ozonisierung, indem dabei Pelargonsaure bzw. deren Aldehyd und n. Dicaroonsaure ClsH2S04 auftritt (KLENK 1927a, 1928 S. 218, Fuf3note). Aus diesen Feststellungen geht des wciteren hervor, daB die. doppeltc Bindung zwischen clem 9.

Download PDF sample

Die Chemie der Cerebroside und Phosphatide by H. Thierfelder, E. Klenk (auth.)


by Robert
4.1

Rated 4.72 of 5 – based on 22 votes